Detox Ideen lassen sich leicht in den Alltag einbauen und durch basische Ernährung leicht umsetzen. Denn die meisten Menschen haben weder Zeit noch Lust noch Nerven, es sich unnötig kompliziert zu machen.

In diesem Artikel soll es dehalb darum gehen, wie du deine Gesundheit und dein Wohlbefinden durch deine Ernährung unterstützen kannst: Detox leichtgemacht mit basischer Ernährung lautet das Stichwort! Denn du kannst basische Ernährung umsetzen, ohne dafür gigantisch viel Aufwand betreiben zu müssen.

Basische Ernährung als Detox Grundlage

Was ist basische Ernährung eigentlich – und warum ist sie gut geeignet, um Entgiftungs – und Loslösungsprozesse im Körper zu unterstützen?

Stress, zu wenig erholsamer Schlaf und eine schlechte Ernährung können zu einer Übersäuerung im Körper führen.

Wir verfügen zwar über ein sehr cleveres körpereigenes System, um die Balance zu halten, doch das sensible Gleichgewicht von Säuren und Basen wird auch durch künstliche Zusätze in Nahrungsmitteln, durch Medikamente und nicht zuletzt durch Fremd- und Schadstoffe aus der Umwelt zusätzlich belastet. Hinzu kommen Abbauprodukte aus dem Stoffwechsel.

Alles in allem muss unser Körper mit einer ganzen Reihe von Belastungen fertigwerden und Entgiftungsorgane wie Leber, Nieren, Lunge, Darm und Haut leisten häufig Schwerstarbeit, um die Gesundheit zu erhalten.

Säuren, die nicht schnell genug ausgeschieden werden können, werden im Bindegewebe zwischengelagert – und je nach Lebensweise gleicht das Bindegewebe mancher Menschen leider eher einer Mülldeponie.

Der gezielte Einsatz von basischen Nahrungsmitteln kann die Entgiftungsprozesse im Körper unterstützen und tut oft auch der Seele gut – und ganz wunderbar daran ist, dass du die Prinzipien auch mit einem stressigen Alltag einfach ausprobieren und so entspannt für dich testen kannst.

Basische Lebensmittel

Basische Lebensmittel zeichnen sich dadurch aus, dass sie im Körper basisch verstoffwechselt werden. Es werden als Basen statt Säuren gebildet – und das erleichtert dem Körper die Arbeit, da weniger Säuren “abgearbeitet” werden müssen. Anhand des pH-Wertes lässt sich die Situation bestimmen:

  • Basischer Bereich: pH-Wert 7 bis 14
  • Saurer Bereich: pH-Wert 0 bis 7

Damit der Stoffwechsel optimal funktioniert, sollte sich der pH-Wert unseres Körpers im leicht basischen Bereich von 7,35 bis 7,45 bewegen.

Lebensmittel, die einen hohen Anteil an basischen Mineralstoffen (vor allem Kalium, Magnesium und Kalzium) liefern und außerdem nur einen geringen Eiweißanteil ausweisen, werden üblicherweise basisch verstoffwechselt.

Die meisten Gemüse, Obst, Samen, Kerne Pilze, Keimlinge und Kräuter fallen in diese Kategorie und können daher gezielt von dir eingesetzt werden, um deinem Körper und deiner Seele mehr Leichtigkeit zu ermöglichen.

Säuren und Basen in Balance

Säurebildende Nahrungsmittel solltest du eher zurückhaltend zu dir nehmen – und das nicht nur, wenn du gerade beschlossen hast, Körper und Seele durch eine Detox-Kur zu unterstützen, sondern generell.

Säurebildende Lebensmittel sind:

  • Fleisch, Fisch und Eier
  • Milch und Milchprodukte
  • Getreide und Getreideprodukte wie Nudeln, Brot, Backwaren
  • Zucker/Süßigkeiten
  • Hülsenfrüchte
  • Schwarztee, Früchtetee
  • Softdrinks, Kohlensäure generell, Cola, Energy Drinks
  • Alkohol
  • Kaffee und Espresso

 

Pssst: Quinoa, Amaranth, Buchweizen und Chiasamen sind übrigens völlig unproblematisch, da sie keine Getreide sind und basisch wirken :) Diese Nahrungsmittel kannst du also einbauen.

Wie du basische Ernährung einfach umsetzen kannst

Tipp 1 für alle, die basische Ernährung einfach umsetzen wollen:

Gemüse, Gemüse, Gemüse!

Ich habe das große Glück, Gemüse wirklich zu mögen – ich weiß aber, dass es nicht allen Menschen so geht. Wenn du auch ein Gemüsefan bist, dann hast du es mit der Umsetzung basischer Ernährung leicht, denn die meisten Gemüsesorten werden basisch versoffwechselt. Du darfst also aus dem Vollen schöpfen.

Ausnahme: Spargel und Artischocken, Erbsen, Mais und Rosenkohl. Diese Gemüse wirken als Säurebildner im Körper, du solltest sie daher nicht zu häufig einbauen, wenn du auf basische Ernährung wert legst.

Und was, wenn du kein großer Gemüsefan bist? Dann wäre es hilfreich, wenn du zumindest einige Gemüsesorten auswählst, mit denen du dich anfreunden kannst – und diese dann mehr und mehr in dein Leben einbaust. Auf diese Weise lässt sich basische Ernährung umsetzen, ohne dass du dich zu etwas zwingen musst.

Wenn du allerdings so wirklich gar nichts mit Gemüse anfangen kannst, dann könnte die basische Ernährung schwierig für dich werden.

Tipp 2, wenn du basische Ernährung einfach umsetzen willst :

Immer etwas Obst dabei haben!

Viele Obstsorten versorgen uns mit Kalium und Magnesium und eignen sich daher prima für eine basische Ernährung.

Außerdem ist es ziemlich einfach, immer etwas Obst dabei zu haben und so auch der Lust auf Süßigkeiten etwas entgegensetzen zu können, wenn es mal schwierig wird. Gerade Frauen kennen aufgrund von hormonellen Schwankungen auch den unwiderstehlichen Yieper auf Süßes – mit Obst wird es leichter, gegenzusteuern.

Allerdings enthält Obst eben Fruchtzucker. Jede Form von Zucker löst im Körper eine Insulinausschüttung durch die Bauchspeicheldrüse aus, damit der Zucker vom Blut überhaupt in die Zellen gelangen kann.  Sobald der Zucker aus dem Blut in die Zellen geschafft wurde, sinkt der Zuckerspiegel im Blut ab – und das löst erneut Hunger aus.

Zu viel Obst kann, genauso wie alles, was im Körper als Zucker behandelt wird, eine Insulin-Achterbahnfahrt auslösen und dich über den Tag immer wieder unzufrieden und hungrig machen. Zu viel Obst ist daher keine gute Lösung. Weiche lieber auf nicht stärkehaltige Gemüse aus.

Tipp 3, wenn basische Ernährung einen festen Platz in deinem Alltag bekommen soll :

Basischer Tee, vielfältige Kräuter und leckere Gewürze

 

Ein Tee, der z.B. mit Hilfe von Löwenzahn, Birkenblättern oder Brennessel die Entgitfungsorgane unterstützt, kann ein guter Begleiter sein, wenn du deinen Körper entlasten möchtest.

Ich lege dir hier sehr gerne den Cleansify-Tee* von FEMNA ans Herz. Eine wirklich leckere Teemischung, die sich für den Zweck prima eignet. Ich selbst nutze den Tee gerne und häufig, weil er wirklich gut schmeckt und sich so das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden lässt.

Außerdem kannst du wunderbar mit Kräutern und Gewürzen arbeiten, um deinen Körper mit Nährstoffen zu versorgen und zugleich leckeres Essen zuzubereiten. Hier kannst du wirklich kreativ werden und so vielleicht auch ganz neue Geschmacksrichtungen für dich entdecken.

Detox als Entlastung für Körper und Seele

Übrigens: wenn du basische Ernährung nicht alleine im stillen Kämmerlein umsetzen möchtest, sondern Lust auf Unterstützung, Spaß und Detox hast, dann sieh die mein DETOX LEICHTGEMACHT PROGRAMM an – dort kombinieren wir basische Ernährungsgrundlagen mit Yoga, Kräutern und wertvollen Mindset-Strategien zu einem unschlagbar guten Detox-Erlebnis, das Körper, Geist und Seele in Balance bringt.