Intermittierendes Fasten

Viel mehr als einfach nur weniger essen

 

Intermittierendes Fasten kann eine gute Begleitung sein, um Gewichtsprobleme in den Griff zu bekommen oder besser mit chronischen Schmerzen umgehen zu lernen. In meiner Praxis unterstütze ich Sie gerne durch empathische Beratung auf Ihrem Weg.

 

Viele Patienten, mit denen ich zusammenarbeite, hadern z.B. aufgrund von Schilddrüsenstörungen mit schwer zu kontrollierender Gewichtszunahme, oder leben mit beeinträchtigenden chronischen Schmerzen.

Durch meine eigene positive Erfahrung mit intermittierendem Fasten unterstütze ich genau solche Menschen dabei, die Vorteile des Kurzzeitfastens für sich zu entdecken und mit Leichtigkeit in ihr Leben zu integrieren.

Intermittierendes Fasten ist einfacher, als viele denken – und oft bringt es entscheidende Veränderungen in Gang.

Worum geht es?

Keine Sorge – es geht weder um eine quälende Hungerkur, noch darum, sich Genuss zu versagen.

Im Gegenteil.

 

Intermittierendes Fasten

  • kann ganz leicht und individuell in den Alltag eingepasst werden
  • gibt dem Körper die Chance, sich wirklich wieder einmal um andere Prozesse zu kümmern als nur um die Verdauung
  • ermöglicht die Erfahrung, Essen wieder neu als Genuss zu erleben und Kontrolle über das Essverhalten wiederzuerlangen

 

Es gibt viele unterschiedliche Arten des intermittierenden Fastens. Die häufigste Form ist das Prinzip 16:8 – dies bedeutet, dass auf eine Fastenzeit von 16 Stunden eine Phase von 8 Stunden folgt, in der gegessen werden kann. Manche Menschen kommen besser mit einer Zeitverteilung von 14:10 klar, andere fasten im 18:6 – Rhythmus, und wieder andere nehmen sich innerhalb einer Woche 2 Tage heraus, an denen jeweils 24 Stunden komplett auf Nahrung verzichtet wird.

Welche Form sich für Sie und Ihre Probleme am besten eignet, können wir ganz in Ruhe gemeinsam klären. Ich begleite Sie mit meinem Wissen und meiner Erfahrung und helfe Ihnen dabei, das intermittierende Fasten gesundheitsfördernd in Ihren Alltag zu integrieren.