Übergewicht und große Schwierigkeiten, die überschüssigen Kilos wieder loszuwerden – für viele Patientinnen und Patienten mit einer Hashimoto Thyreoiditis ist das leider eine belastende und traurige Realität.

Dabei essen die meisten weder zu viel, noch besonders ungesund, viele sind auch trotz des Übergewichtes sportlich, bewegen sich regelmäßig und versuchen, gut für ihre Gesundheit zu sorgen – trotz der bleiernen Erschöpfung, die Autoimmunprozesse oft mit sich bringen. Aber egal, welche Anstrengungen auch unternommen werden, die Zahl auf der Waage steigt scheinbar unaufhaltsam an – oder bewegt sich eben keinen Millimeter nach unten.

 

Gewichtsprobleme sind bei Hashimoto häufig

 

Gerade für Betroffene, die vor der Hashimotodiagnose nie Probleme mit dem Gewicht hatten, ist die durch die Erkrankung veränderte Situation oft nur schwer zu akzeptieren.

Und das ist auch verständlich, denn wer schlicht und einfach gewohnt war, immer alles essen zu können und trotzdem problemlos das Gewicht zu halten, sieht sich nun mit ganz neuen Herausforderungen konfrontiert. Aber auch Menschen, die schon immer mit dem Gewicht zu kämpfen hatten, macht eine Hashimoto Thyreoiditis das Leben diesbezüglich nicht gerade leichter – im Gegenteil.

Mit fällt dabei in der Praxis auf, dass das bei Hashimoto auftretende Übergewicht bei den Betroffenen oft mit Schamgefühlen einhergeht – und vielleicht geht das auch dir so, wenn du mit einer Hashimoto Thyreoiditis lebst und mit Gewichtsproblemen zu tun hast.

Möglicherweise fühlst du dich unwohl, „nicht mehr wie du selbst“ und versuchst jetzt alles mögliche, um die überschüssigen Kilos wieder zu verlieren.

Gelingt dies nicht (weil es eben einfach schwer ist, gegen einen krankheitsbedingt stark verlangsamten Stoffwechsel anzuarbeiten), kommen oft auch noch Schuldgefühle hinzu. Und die unterschwellige Angst, verurteilt zu werden, als faul und untätig zu gelten, oder als jemand, der sich selbst vernachlässigt.

Ganz klar: Übergewicht hat keinen guten Ruf in unserer Leistungsgesellschaft und Menschen, die krankheitsbedingt nur schwer Gewicht verlieren, müssen oft mit einer Menge Vorurteile zurechtkommen – selbst, wenn sich die Gewichtszunahme noch nicht im adipösen Bereich abspielt. Und das kann alles in allem durchaus auch die Psyche belasten.

Dabei ist der Druck, der durch die Angst vor Verurteilung aufgebaut wird, natürlich alles andere als gut, denn jede Form von Stress macht es noch schwieriger, Gewicht zu verlieren! Du arbeitest dann sozusagen unterschwellig die ganze Zeit gegen dich selbst…

Für dich als Betroffene(n) bedeutet das: möglichst weg von jeglicher Form der Selbstverurteilung und erzwungenen Selbstoptimierung – hin zu einer ausgeglichenen Balance zwischen Anspannung und Entspannung.

 

 

Hashimotogerechte Ernährung, angepasst an deinen individuellen Alltag, ein sanftes Sportprogramm, das den Spaß an der Bewegung in den Mittelpunkt rückt und – las but not least – die reflektierte Auseinandersetzung mit seelischen Prozessen bei Hashimoto und dem eigenen Selbstwert, der eben nicht von ein paar Kilos mehr oder weniger abhängen sollte.

Indem so ein wenig mehr Ruhe ins System kommt, kann auch Veränderung angestoßen werden.

Ja, es kann sein, dass du niemals wieder gertenschlank sein wirst. Es ist aber auch denkbar, dass sich dein Körper berappelt und dass du es schaffst, dein Gewicht zu reduzieren. Wie sich alles entwickelt, ist je nach Verlauf der Erkrankung, persönlicher Konstitution und gewählter Lebensweise sehr unterschiedlich.

Wichtig ist meiner Meinung nach, nicht gegen sich selbst (und die Autoimmunerkrankung) in den Kampf zu ziehen, sondern einen sanften und achtsamen Weg zu wählen, der Selbstakzeptanz auch (und gerade!) in nicht ganz so gut laufenden Zeiten mit einbezieht.

Es geht darum, dass du einen Weg findest, der zu dir passt und der dir ein möglichst gutes Leben mit der Hashimoto Thyreoiditis ermöglicht.

Wenn du herausfinden möchtest, wie das in deinem Fall ganz konkret aussehen kann, bin ich gerne als Heilpraktikerin begleitend und unterstützend an deiner Seite – zum Beispiel im Rahmen der Schilddrüsensprechstunde in meiner Berliner Praxis, durch den beliebten Onlinekurs Besser leben mit Hashimoto oder durch das Audioprogramm Tell me more – Schilddrüse aus ganzheitlicher Sicht.

Alle meine Angeboten richten sich an die Bedürfnisse von Hashimotopatientinnen und -patienten und ich verbinde in der therapeutischen Begleitung mein Wissen und Können aus den Bereichen Naturheilkunde und Psychotherapie mit der Erfahrung als selbst seit über 20 Jahren von Hashimoto Betroffene.

Zentral wichtig ist mir dabei stets, das du einen für dich guten Weg findest, um mit der Erkrankung zu leben.

Vielleicht ja bis bald, auf die ein oder andere Weise? Ich freue mich auf dich!

 

Herzlichst,

deine Sandra