Focusing

In Kontakt mit dem, was noch im Unklaren ist

 

“Es ist immer jemand drinnen.”

Eugene T. Gendlin

Was ist Focusing? Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Aber einiges lässt sich durchaus dazu sagen.

Focusing ist eine Psychotherapiemethode, deren Prozess in den 1960er Jahren an der Universität von Chicago von Eugene Gendlin im Rahmen eines Forschungsprojektes beschrieben und dann weiterentwickelt wurde. Im Focusing rückt die achtsame und bewusste Wahrnehmung des körperlichen Erlebens und der eigenen Gefühle ins Zentrum. Es geht darum, mit dem zu sein, was ist – genau so, wie es ist diesem Moment eben ist. Um dann, in sanften Schritten und im ganz eigenen Tempo,  zu erforschen, wie es sich weiterentwickelt. Veränderungen haben so die Chance, aus der Tiefe des Selbst angestoßen, anstatt lediglich von Außen vorgegeben zu werden.

Zugleich kann Focusing nicht nur zur Ergründung und Bearbeitung von Problemen genutzt werden, sondern als achtsame Geistes- und Lebenshaltung dazu beitragen, bewertungsfrei im Alltag mit dem eigenen Wesenskern, den Wünschen, Bedürfnissen und Herausforderungen, in Kontakt zu sein. Mir persönlich gefällt besonders, dass Focusing keine Methode ist, die sich zwingend nur mit Schwierigkeiten und Problemen befasst – im Prinzip alles kann zum Gegenstand von Focusing werden und so zu frischen Impulsen und kreativen Sichtweisen führen. Dabei spielt das “Wahrnehmen, was ist” eine große Rolle – denn was wahrgenommen wird und “da sein darf”, hat letztendlich auch die Möglichkeit, sich zu verändern.

Klingt das interessant für dich? Möchtest du Focusing kennenlernen und dafür nutzen, um auf liebevolle und wohlwollende Art mehr mit dir selbst in Verbindung zu treten? Dann melde dich gerne bei mir und wir vereinbaren einen Termin in meiner Praxis.Ich begleite dich sehr gerne auf deinem Weg und unterstütze dich dabei, Focusing maßgeschneidert für deine individuellen Bedürfnisse anzuwenden.