Traumata verarbeiten mit EMDR

EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing und ist eine etablierte Psychotherapiemethode zur Bearbeitung von Traumafolgestörungen.

 

Jeder Mensch wird in seinem Leben mit traumatischen Erfahrungen konfrontiert. Üblicherweise verfügen wir über Möglichkeiten, um diese Belastungen zu verarbeiten und unseren Weg weiterzugehen. Manchmal aber ist die Belastung so stark, dass die Verarbeitung stagniert. Man bleibt überwältigt “im Trauma stecken”.

 

Symptome, die sich in Folge von traumatischen Erfahrungen zeigen können, sind z.B.

Ängste /Panikattacken

Schlafstörungen

Stresszustände

körperliche Anspannung

starke Unruhe

Reizbarkeit und Nervosität

“Betäubung” und “Neben-sich-stehen”

Depressionen

Suchtverhalten

Schuld- und Schamgefühle

Vermeidungsverhalten

Grübeln und Gedankenkreisen

 

Auch Schmerzen können Ausdruck unverarbeiteter traumatischer Erlebnisse sein.

EMDR in meiner Praxis

Zentral ist für traumatisierte Menschen das Gefühl, Sicherheit verloren zu haben. EMDR kann dann mit Hilfe geleiteter Augenbewegungen (oder andere Formen der bilateralen Stimulation) den blockierten Verarbeitungsprozess wieder in Gang setzen und so dabei unterstützen, Geschehenes zu verarbeiten und zu integrieren.

Erinnerungen bleiben und sind Teil unseres Lebens. Durch die Verarbeitung und Integration mit Hilfe von EMDR verlieren belastende Erlebnisse aber ihren Schrecken. Auf diese Weise können wir unser Leben unter anderen Vorzeichen fortsetzen.

Wenn Sie den Eindruck haben, belastende Erfahrungen bisher nicht adäquat verarbeitet zu haben, wenden Sie sich gerne an mich. Wir erarbeiten dann gemeinsam einen Behandlungsplan und widmen uns Ihren Themen ebenso klar wie behutsam.