Der Abschied vom Kinderwunsch ist ein Thema, mit dem ich in der Praxis häufiger zu tun habe. Als Heilpraktikerin, die viel mit Frauen arbeitet, die unter Hormonstörungen oder einer Hashimoto Thyreoiditis leiden, bleibt diese Problematik natürlich nicht aus.

Häufig kann eine fundierte schul- und komplementärmedizinische Behandlung dazu beitragen, dass der langersehnte Kinderwunsch doch noch erfüllt wird – aber leider ist dies nicht bei allen Betroffenen der Fall. Und dann geht es darum, wie man den Abschied vom Kinderwunsch gestalten kann.

Die meisten Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch spüren irgendwann, dass es Zeit ist, die Hoffnung auf eine erfolgreiche Schwangerschaft gehen zu lassen. Diese Phase kann sehr schwer sein, denn meistens wurde von den Paaren zuvor alles versucht, um doch noch Eltern zu werden. Wenn es über einen Zeitraum von über einem Jahr nicht gelingt, auf natürlichem Wege schwanger zu werden, führt der Weg viele Frauen z.B. in Kinderwunschzentren, wo dann durch Verfahren der künstlichen Befruchtung versucht wird, eine Schwangerschaft zu bewirken. Die Begleitung durch naturheilkundliche Anwendungen kommt ebenfalls in Frage.

 

Ungewollt kinderlos – immer noch ein Tabuthema

 

Vielen Patientinnen wird durch diese umfangreiche Unterstützung ermöglicht, doch noch Mutter zu werden – und das ist wunderbar. Was jedoch häufig nicht thematisiert wird, ist das Leiden derer, die trotz all dieser Maßnahmen ungewollt kinderlos bleiben.

Im Rahmen der privaten Psychotherapie unterstütze ich diese Frauen in meiner Praxis dabei, ihren ganz persönlichen Abschied vom Kinderwunsch gestalten zu können – und oft ist es für diese bereits sehr erleichternd, über all das reden zu können. Die lange aufrecht erhaltenen Hoffnungen, die Achterbahn der Ängste, die zerstörten Pläne, die Hilfosigkeit, die Wut – und die Trauer, die letztendlich eintritt, sobald eine Frau beschlossen hat, das Thema Kinderwunsch loszulassen.

 

Alleine mit der Trauer

 

Viele Frauen fühlen sich hilflos, ohnmächtig und allein gelassen. Und die Tatsache, dass Freundinnen, Bekannte und Arbeitskolleginnen Familien gründen, während ihnen selbst dieser Wunsch versagt bleibt, kann bitter sein. Zudem entsteht gelegentlich ein Gefühl des Drucks von außen – viele Frauen leiden unter dem Gefühl, nicht “vollwertig” zu sein, wenn sie kein Kind geboren haben. Mit all diesen schwierigen Emotionen und Anforderungen muss umgegangen werden. Und das fällt vielen schwer.

Es kann eine Phase sein, in der alle Werte und Ziele noch einmal auf den Prüfstand kommen, und in der auch Paare sich neu finden müssen. Der Wunsch, Eltern zu werden, und gemeinsam eines oder mehrere Kinder zu bekommen, erfüllt sich nicht. Damit umzugehen, kann für viele eine große Herausforderung sein. Manche verstummen in ihrer Trauer, vermeiden es, über das Thema zu sprechen – dabei ist es gerade für diese Paare wichtig, sich mit all den aufkommenden Emotionen auseinanderzusetzen, und dies nicht nur jeder für sich alleine, sondern eben auch gemeinsam.

 

Abschied vom Kinderwunsch gestalten – eine Phase schwieriger aufkommender Emotionen

 

Als unterstützende Therapeutin ist es meine Aufgabe, Raum für all diese Emotionen zu bieten. Sie einzuladen, aufzufangen und auszuhalten, wenn die Frauen selbst fürchten, davon überschwemmt zu werden und die Trauer kaum nur schwer zu ertragen. Und jemand zu sein, der während des Loslass- und Verarbeitungsprozesses verlässlich und stabilisierend an der Seite der Betroffenen ist – entweder im direkten persönlichen Kontakt in meinen Praxisräumen in Berlin, oder aber per Online-Videomeeting.

Ich habe in meiner Arbeit als Heilpraktikerin mit Frauen gefeiert, die nach lange vergeblicher Behandlung und belastenden Fehlgeburten schließlich doch noch Mutter werden durften. Und ich habe mit anderen Frauen mitgefühlt und mitgeweint, die dieses Glück nicht erleben konnten.

Jede dieser Begleitungen hat ihre Herausforderungen. Und natürlich wirkt der erste Fall “schöner”. Mir aber ist es wichtig, Frauen in allen Situationen zu begleiten. Das bedeutet, eben auch diejenigen wahrzunehmen und zu unterstützen, die am unerfüllten Kinderwunsch leiden – und ich übernehme diese Aufgabe gerne, denn sie ist enorm wichtig!

 

Ein neues Leben entsteht – nur anders als geplant

 

Natürlich ist es eine Zeit großer Trauer, und oft schwankt das psychische Befinden der Betroffenen extrem. Doch es ist auch eine Zeit, in der sich alles neu ordnet, und ein neues Leben vorbereitet wird. Ein Leben, das diese Frauen für sich gestalten – ohne Kinder, aber deshalb nicht weniger wertvoll und nicht weniger glücklich.

Auf diesem Weg zu begleiten, ist für mich eine ebenso wunderbare Aufgabe wie die Unterstützung hin zu einer erfolgreichen Schwangerschaft. Denn auch in diesem Fall geht es letztendlich um eine Art “Geburt”. Und jede Frau, jedes Paar, gestaltet dieses neue Leben auf eigene Weise und in eigener Verantwortung mit. Es kann ein wunderbares Leben werden.

Mehr zu meiner Unterstützung von Frauen bzw Paaren, die sich dem Abschied vom Kinderwunsch stellen müssen, findest du hier.